Global Market Perspectives

Vierteljährlicher Marktausblick: 3. Quartal 2017

In den jüngsten Einschätzungen zur Konjunktur und Vermögensaufteilung für das dritte Quartal 2017 erkundigen wir uns nach der Zufriedenheit der Anleger. Außerdem stellen wir einen Marktüberblick zur Jahresmitte an und befassen uns mit den historischen Auswirkungen präsidialer Amtsenthebungsverfahren auf die Märkte.

18.07.2017

Keith Wade

Keith Wade

Chefvolkswirt

Mit hohen Zugewinnen in Europa – insbesondere an den Anleihemärkten der Peripherieländer wie Italien und Spanien – weisen Risikoanlagen auch im zweiten Quartal wieder eine positive Entwicklung auf. Für internationale Anleger stiegen die Renditen mit der Aufwertung des Euro noch weiter, da Kapital in die Region zurückgeflossen ist.

Impulsgeber dafür war der Sieg Emmanuel Macrons in den französischen Präsidentschaftswahlen. Dieses Ergebnis räumte Bedenken aus, dass es zu einem Aufbegehren von Populisten kommen könnte – in einem Land, das als Bollwerk der Europäischen Union gilt. Faktisch hat sich Frankreich gegen den britischen Weg entschieden – also gegen einen Austritt aus der EU und gegen die politische und wirtschaftliche Isolation.

In der Zwischenzeit konnten wir den weiteren Niedergang des „Trump-Handels“ beobachten. Dieser lässt sich darauf zurückführen, dass sich politische Fortschritte trotz einer offensichtlichen Erholung der US-Wirtschaft im zweiten Quartal nur unglaublich schleppend einstellen.

Das zweite Quartal endete nahezu unverändert gegenüber dem ersten. Der US-amerikanische Kongress hat eine Abstimmung über die Gesetzesvorlage zum Gesundheitswesen verschoben. Diese gilt als wesentliche Voraussetzung für eine Steuerreform in den USA. Ungeachtet dessen verzeichneten US-Aktien aufgrund einer Rotation bei den führenden Branchen eine positive Entwicklung – angeführt von der Technologiebranche und den defensiveren Qualitätstiteln. In unserem Überblick zur Jahresmitte befassen wir uns mit der Wertentwicklung eines breiten Spektrums von Vermögenswerten (siehe Seite 15 des unten verlinkten PDFs).

Diese Zugewinne gingen einher mit ungewöhnlich geringen Wertschwankungen und einem VIX-Index, der sich in der Nähe historischer Tiefstände bewegte. Oftmals wurde daher behauptet, die Anleger würden die Risiken ignorieren. Wir untersuchen im Folgenden die wesentlichen Faktoren und die Bedeutung der Zentralbankpolitik und von Liquidität (siehe Kapitel „Global strategy: Are investors complacent?“ im unten verlinkten PDF ​ab Seite 20).

Die politische Unsicherheit hat in Europa wieder abgenommen, ist aber anderenorts präsent. Präsident Trump gerät durch die Gerüchte um seine Person weiter in Bedrängnis. Wenngleich ein Amtsenthebungsverfahren durch den republikanisch dominierten Kongress gegen jemanden aus den eigenen Reihen unwahrscheinlich scheint, könnte sich dies nach den Zwischenwahlen im nächsten Jahr ändern – insbesondere, wenn der politische Stillstand anhält.

Brasilien steht mit Präsident Temer ebenfalls vor einigen Schwierigkeiten. Wir werfen daher einen Blick auf das Verhalten der Märkte in Zeiten präsidialer Amtsenthebungsverfahren (siehe Seite 25).

In Bezug auf die Vermögensaufteilung haben wir im Quartalsverlauf eine eher neutrale Position eingenommen und unsere Übergewichtung in Aktien sowie Untergewichtung in Anleihen geschlossen. In den Anleihemärkten behalten wir unsere positive Einschätzung von Europa (ohne GB) und von Schwellenländern bei. Bei den Anleihen bevorzugen wir Schwellenländeranleihen in Lokalwährung und bleiben bei Bundesanleihen und Unternehmensanleihen mit Investment Grade zurückhaltend.

Das vollständige Dokument steht Ihnen unten als englischsprachiges PDF zur Verfügung.